Martin Neumann's Blog

Diagnose – Unterscheidung, Entscheidung, Erkenntnis …

| 2 Kommentare

 

Gestern vor einem Jahr hat mein Leben eine intensive Wendung genommen. Bei einer Routineuntersuchung war der Befund auffällig und ich musste mich zwei OP’s unterziehen um das Ergebnis abzuklären und die Nachfolgetherapie zu beginnen. Diese Zeit und auch die Zeit danach, waren psychisch sehr herausfordernd und haben mich verändert.

An diesem besagten Wochenende habe ich auch meinen besten Freund Winfried verloren. Er fehlt mir sehr, besonders seine Warmherzigkeit, sein Lachen und seine Urteilslosigkeit.
In der Zeit danach haben sich einige Freunde abgewendet, andere Freunde hatten immer ein offenes Ohr, wenn es mir nicht gut ging und haben sich Zeit genommen. Neue Menschen traten in mein Leben. Allen bin ich dankbar, für die Lektionen.

Ich habe in dieser Zeit meinen Mut wieder entdeckt und einem Menschen gezeigt, dass ich ihn schon lange mag und liebe. Wahrscheinlich zu spät, denn die Angst und der Verstand auf seiner Seite, haben über die Freude an einer neuen Erfahrung gesiegt. Hier habe ich gelernt einen Menschen in Liebe gehen zu lassen und ich wünsche Dir von Herzen, dass Du immer glücklich bist.

Auch wenn es schwer fällt, bin ich dankbar für die Erfahrungen, die ich machen durfte. Ich habe immer das erhalten, was für meine Seele gerade gut und richtig war, um unterscheiden zu können, was für mich förderlich oder nicht förderlich ist. Nicht mein Wille geschehe, sondern Dein Wille geschehe, durfte ich in allen Facetten erleben, damit ich mich weiter entwickle. Das ist kein leichter und in manchen Momenten auch ein sehr einsamer Weg. Wahrscheinlich der, der für mich vorgesehen ist. Ich zweifle nicht mehr daran, dass am Ende sich alles zum Guten wendet, wenn wir die Lektion verstanden haben.

Wenn es auch Nacht ist
(Johannes vom Kreuz, in Auszügen)
Wohl kenne ich den Quell, der rinnt und fließet, wenn es auch Nacht ist.
Verborgen ist dem Blick die ewge Quelle, doch weiß ich wohl zu finden ihre Stelle,
wenn es auch Nacht ist.
Ich weiß, nicht Ursprung hat sie je genommen,
doch aller Ursprung ist aus ihr gekommen, wenn es auch Nacht ist.
Niemals hat ihre Klarheit sich verdunkelt, und alles Licht weiß ich aus ihr entfunkelt,
wenn es auch Nacht ist.
Den Wassern, die aus dieser Quelle steigen, wohl weiß ich ihnen alle Macht zu eigen,
wenn es auch Nacht ist.
Den Strom, zu dem zwei Ströme sich verbinden, weiß ich mit beiden nur zugleich zu finden,
wenn es auch Nacht ist.
Verborgen rinnt der Quell, auf dass wir leben, in dem lebend’gen Brot, das uns gegeben,
wenn es auch Nacht ist.
Ersehnter Quell, dich such’ ich nicht vergebens, ich schaue dich in diesem Brot des Lebens,
auch wenn es Nacht ist.
Om Shanti. Om Frieden.
Ines :-)

2 Kommentare

  1. Liebe Ines,

    Das ist ein toller Artikel!

    Vielen Dank fürs Teilen, ich nehm das mal als Geburtstagsgeschenk ;-)

    Liebe Grüsse
    Martin

  2. Lieber Martin,

    herzlichen Dank. Das bedeutet mir viel und jetzt weiß ich auch Deinen Geburtstag (vor Geschenken wird gewarnt *lach*). ;-)

    Hoffe Du, Marion, Deine Söhne und Deine Mama hattet einen tollen Tag.

    Alles Liebe noch nachträglich von Herzen
    Ines :-)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: