Martin Neumann's Blog

Aries – der Widder

| Keine Kommentare

Heute ist Frühlingsanfang. Um genau zu sein: Heute um 3 Minuten vor 6 mitteleuropäischer Zeit.

Warum kann man das so genau auf die Minute angeben? Frühlingsanfang bedeutet astronomisch, dass die Sonne exakt an einem Punkt, dem Widderpunkt steht. Allerdings befindet der sich heute im Sternbild Fische. Verwirrend? Dann lies weiter…

Das Sternbild Widder ist das erste Sternbild des Tierkreises. Allerdings ist es nicht sehr auffällig und besteht aus einer gebogenen Linie von zwei mittelhellen und einem schwachen Sternen. Am besten findet man den Widder, wenn man ihn auf der Verbindungslinie Plejaden – Pegasus sucht. Neben dem Widder liegt ein schwachen Dreiecks, welches ein eigenes Sternbild ist. Vor mehr als Zweitausend Jahren lag der Frühlingspunkt im Widder und daher wird er auch Widderpunkt genannt. Er ist zur Zeit der Geburt von Jesus in das Sternbild Fische weitergewandert und wird in ein paar hundert Jahren in den Wassermann weiterwandern. Der Frühlingspunkt markiert genau die Stelle am Himmel, an dem die Sonne zum Frühlingsanfang steht und dabei den Himmelsäquator von Süden nach Norden überquert. Er wandert in 26000 Jahren einmal durch den gesamten Tierkreis. Das gilt den Astrologie-Gegnern als stärkster Argument gegen die Sternzeichen-Astrologie. Denn für jemanden der vor 3000 Jahren im Frühling geboren wurde, stand die Sonne im Widder und nicht in den Fischen, wie heute. Eigentlich müssten sich also das Sternzeichen alle 2200 Jahre um einen Monat verschieben. Aber auch diese Kritik geht letztlich an der Wahrheit vorbei, denn im Kosmos gibt es keinen festen Bezugspunkt. Alles bewegt sich relativ zueinander und ist im ewigen Fluss.

Mythologie

Die Geschichte des Widders ist eine tragisch-schöne Geschichte über die beiden Kinder Helle und Phrixos der Wolken-Göttin Nephele. Diese hatte sich von ihrem untreuen Mann getrennt und in den Himmel zurückgezogen. Ihre Kinder beließ sie in seiner Obhut. Doch wehe, die böse Stiefmutter trachtete den beiden Götterkindern aus erster Ehe nach dem Leben. Fast hätte sie es geschafft, durch äusserst fiese Intrigen, die beiden Unschuldslämmer auf dem Altar opfern zu lassen, als im letzten Moment Nephele als dunkle Regenwolke einschritt. Mit sich führte sie einen goldenen Widder, der fliegen und sprechen konnte und auf dessen Rücken die beiden Kids die Flucht antraten. Doch noch war die Gefahr nicht gebannt. Als die beiden das Meer überquerten, geriet die kleine Helle vor lauter Angst in Panik und fiel herunter. Die Meerenge an der das passierte heisst daher bis heute Hellespont. Phrixos jedoch wurde gerettet und vom König Aietes aufgezogen. Der Widder wurde zum Dank an den Himmel gesetzt. Allerdings ohne Fell, weshalb er nur schwach leuchtet. Das Fell blieb vorerst in Kolchis, einem Königreich am Kaukasus, und wurde später von den Argonauten dort abgeholt. Könnte man so sagen. Aber das ist eine ganz andere Geschichte…

clear skies

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: