Martin Neumann's Blog

Ein Sommernachtstraum …

| 4 Kommentare

, ist ein bekanntes Stück von William Shakespeare. Hierin geht es um die Liebe, das Werden, das Vergehen, die Spiele der Macht, die Irrungen und Wirrungen des menschlichen Seins und schlußendlich um die Erkenntnis,  dass alles nur ein Traum ist.

Unser Leben ist ein Traum in dem wir jeden Tag leben, lieben, loslassen. Ein Traum der uns jeden Tag neu geschenkt wird, den wir jeden Tag neu erleben und der doch für uns so schwer begreifbar ist.

Das folgenden Zitat aus dem Stück verdeutlicht dies:

Des Menschen Auge hat’s nicht gehört, des Menschen Ohr hat’s nicht gesehen, des Menschen Hand kann’s nicht schmecken, seine Zunge kann’s nicht begreifen und sein Herz nicht wieder sagen, was mein Traum war.

An diesem Sonntag wünsche ich dir das du realisierst, dass dieses Leben nur ein Traum ist und wir jeden Tag aufs Neue anfangen zu träumen. Gutes und nicht so Gutes kommt und geht und du kannst unberührt davon im Moment weilen.

Om Shanti. Om Frieden.
Ines :-)

P.S.: Mein gestriger Traum war erfüllt mit wundervoller Musik im Kloster Eberbach. Wie der Zufall es will, kam das Stück “Ein Sommernachtstraum” von Felix Mendelssohn Bartholdy in Auszügen zur Aufführung. Leicht und unbeschwert, war alles im Fluß. Die Musik klingt noch nach.

 

4 Kommentare

  1. Hallo Ines,

    wie ist das dann eigentlich wenn alles nur ein Traum ist, ist dann der Traum auch ein Traum oder ist es was anderes? Greifbar sicherlich nicht aber fühlen tun wir das alle.

    Machs jut

    Robinjooo :)

  2. Hallo Robin,

    real ist nur der jetzige Moment. Alles was in der Zukunft liegt oder Vergangenheit ist, ist Traum. Vielleicht ist Erleuchtung deshalb auch so schwierig.

    Herzliche Grüße (acuh an Melly)
    Ines :-)

  3. Ja, ja so ist das mit dem Ego und der Illusion. ;-)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: