Martin Neumann's Blog

Trunken vom Fortschritt

| Keine Kommentare

Letzte Woche Sonntag war ich um diese Zeit auf der Insel Helgoland. Am Donnertsag waren wir von Emden mit dem Boot über Borkum nach Helgoland gestartet. Danach ging es Montags dann weiter Richtung Nord-Ostsee-Kanal und dann am Mittwoch zum Endziel nach Kiel. Eine spannende Segelreise mit vielen interessanten Begegnungen und einer einzigartigen Natur.

Seit meinem letzten Aufenthalt auf Helgoland im Winter 2008 hat sich viel verändert. Die Zahl der Menschen, die an den vorgelagerten Windparks arbeiten hat stark zugenommen und auch ein wenig das Gesicht der Insel verändert. Das Hotel in dem ich damals übernachtet habe, ist jetzt für 10 Jahre komplett privat vermietet und wirkt wie in einem Dornröschenschlaf. In dem kleinen Geschäft im Oberland, in dem die Kinderbücher von James Krüss zu kaufen sind, habe ich mich lange mit der Besitzerin unterhalten. Sie meinte, dass es immer schwerer würde für Insulaner Wohnraum zu finden, da die Firmen ihre Mitarbeiter in großer Zahl unterbringen und auch die Preise bezahlen würden, die der Vermieter verlangt. Das sogenannte “Offshore”-Geschäft boomt. Nur leider sind die Leidtragenden, die Bewohner der Insel selbst. Ein ausgewogenes Gleichgewicht ist kaum zu finden. Und so hat der Fortschritt auch seine nicht so schönen Seiten.

Albert Schweitzer hat dazu einmal ein sehr gutes Zitat formuliert:

Trunken von den Fortschritten
des Wissens und Könnens
die über unsere Zeit hereinbrachen
vergaßen wir, uns um den Fortschritt
in der Geistigkeit des Menschen zu sorgen.

Ich wünsche mir, dass in Zukunft kritischer reflektiert wird über die Auswirkungen, die Fortschritt auf ein System haben kann, sei es in ökonomischer, ökologischer und menschlicher Hinsicht. Dass der Geistigkeit wieder mehr Stellenwert beigemessen wird und eine bewusste Balance einkehrt.

Om Shanti. Om Frieden.
Ines :-)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: