morgenraum

deine tägliche Dosis Inspiration

Do what you love

| 3 Kommentare

20120731-083513.jpg

Do what you love and the money will follow.

Wer hat diesen Spruch nicht schon so oder so ähnlich gehört? Lebe ich nach dieser Maxime? Jain. Ja, weil ich viele Sachen mache, die mir grossen Spass machen. Bücher schreiben. Bloggen. Ideen austüfteln und zum Patent anmelden. Prototypen bauen. Software entwickeln. Vorlesungen und Vorträge halten.
Nein, weil mir das Geld noch nicht dahin gefolgt ist. Ein grosser Teil meines Einkommens kommt aus Quellen, von denen ich denke, dass sie nicht auf der Landkarte meines Lebensplans liegen.

Ich habe mich schon so oft gefragt warum das so ist. Und warum ist das offensichtlich für ein paar Menschen nicht so? Ich glaube fest daran, dass es so ist: Lebe deinen Traum und das Geld wird dir folgen. Wandere einfach fröhlich pfeifend durch die Welt und mache Dir um deinen Wohlstand keine Sorgen. Oh ich kann deinen Kritiker schon hören. ‚welcher Unsinn! Faulheit, Müßiggang, Vergnügungssucht wird nicht auch noch mit Erfolg belohnt!‘ Wer sagt denn, dass ‚fröhlich pfeifend durch die Welt wandern‘ dies bedeutet? Unsere Natur ist des Schaffenden, die des Kreativen, die des Helfenden. Menschen, die voller Freude einfach das tun, was sie lieben sind nicht faul, träge und vergnügungssüchtig, sondern inspiriert, kreativ, hilfreich, wertschaffend. Die Tatsache, dass sie wahre Werte schaffen, erklärt warum sie sich keine Sorgen um Wohlstand machen müssen.

Woher weisst Du, was Du liebst? Was dich antreibt? Dich zutiefst zufrieden macht?
Schreibe es mir als Kommentar und Stay tuned 😉 Dazu demnächst mehr in diesem Blog.

Ich wünsche Dir heute, dass Dir das was Du tust Freude bereitet und Dich mit Zufriedenheit erfüllt.

Liebe & Licht
Martin

3 Kommentare

  1. Bei mir hat es recht lange gedauert, bis ich gemerkt habe, was mich antreibt. Und wie ich daraus Geld machen soll, weiß ich selbst noch nicht. Ich würde das ja selbst dann machen, wenn mich niemand bezahlt. Also wieso sollte mich jemand dafür bezahlen?

    Ich glaube, dass das Geld nicht direkt folgt, ist das größere Problem. So mancher, der zwei oder drei Jobs macht, nur um sich über Wasser zu halten, und möglicherweise noch eine Familie ernähren muss.. der macht sicher nicht das, was er liebt.

  2. Zu wissen und das zu tun, was mich glücklich macht und mich innerlich antreibt ist eine Sache. Mir selbst zu „erlauben“, dass ich damit auch viel und leicht Geld verdienen darf, eine andere. Ich selbst bin auf einem Bauernhof aufgewachsen mit Glaubenssätzen wie „für Geld muss ich hart arbeiten“. Dies stand mir viele Jahre unbewusst im Weg. Ich denke, wir sollten mehrere Ebenen betrachten, wenn wir diesen Weg einschlagen. Und unsere Einstellung zum Thema Geld ist dabei ganz essentiell. Und nebenbei bemerkt auch unser Glaube – der Glaube und das Vertrauen darin, dass so etwas auch wirklich möglich ist.

    Herzliche Grüße,
    Holger

  3. Pingback: Do what you love « morgenraum

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.