Morgenraum

deine tägliche Dosis Inspiration

Glaubenssätze reloaded

| 1 Kommentar

20140108-083905.jpg

Du kannst deine Glaubenssätze nicht direkt willentlich ändern, soll heissen, Du kannst nicht einfach sagen, ich glaube jetzt etwas anderes. Das ist meine Überzeugung. Einer meiner Glaubensätze. Warum? Weil ich noch nie erlebt habe, dass es anders war.

Du kannst deine Glaubenssätze ändern. Anders wäre ja schlecht. Aber eben nur durch neue Erfahrungen. Nehmen wir ein ganz einfach Beispiel: die heisse Herdplatte. Wenn der Herd an ist, haben viele von uns als Kind den Glaubenssatz gelernt, dass das Wort „heiss“ in Verbindung mit einer schmerzlichen Berührungserfahrung steht. Wir haben es anders nicht erlebt. Wir haben eventuell Plastik schmoren sehen, dass wir unvorsichtigerweise auf eine heisse Platte gelegt haben. Wenn ein Topf auf dem Herd kocht, ist die Herdplatte heiss.

Wer jetzt denkt, dass sei eine Tatsache und kein Glaubenssatz, für den habe ich hier einen Auszug aus einer Diskussion über Induktionsöfen bei Chefkoch.de. Dort schreibt „his_kitchen“ als Beitrag zu einer langen Diskussion über diesen Glaubenssatz in Bezug auf Induktionsherde: „Also den „Verbrennungstest“ habe ich gemacht und dafür nen Topf mit Wasser zum Kochen gebracht, den Topf zur Seite geschoben und die Patschehand drauf gehalten. Es ist deutlich zu warm, und die Hand zuckt sofort weg. Aber auch beim nochmaligen Draufhalten is nix mit Verbrennungen, dafür sind die Temperaturen zu gering. Es reicht aber sicher für Rötungen aus.“

Offensichtlich ein Naturwissenschafter ;-). Entscheidend ist folgendes: Die anderen Teilnehmer der Diskussion diskutierten darüber, ob sie glauben, dass die Platte heiss ist. Einige habe sicher auch schon die Erfahrung gemacht, dass die Platte auch beim Induktionsherd wirklich sehr heiss ist (was logischerweise unweigerlich passiert, wenn man etwas lange kocht, weil dann der heisse Topf die Platte heisst macht, genauso, wie das umgekehrt ja auch bei einem normalen Herd passiert). Einer jedoch stellte den Glaubenssatz in Frage und machte eine neue Erfahrung. (Spannend ist seine genaue Beobachtung, dass nicht er seine Hand wegzieht, sondern seine „Hand zuckt sofort weg“; und natürlich liesse sich nun trefflich darüber streiten, ob das der Glaubenssatz oder der Schutzreflex war!). Wenn er den Test nochmal macht und dann das Wasser 20 Minuten kochen lässt, wird er sich wahrscheinlich die Finger verbrennen… Aber das gibt ihm die Möglichkeit aus einem einfachen Glaubenssatz einen differenzierten zu machen.

Meine Erfahrung und damit auch meine bis dato unerschütterliche Überzeugung ist, dass das mit allen unseren Glaubenssätzen so ist. Um das zu ändern, müsste ich erst einmal andere Erfahrungen machen.

Liebe & Licht
20140108-083756.jpg

Ein Kommentar

  1. Aber wir können neue GS so verändern, dass wir ein positives Gefühl damit verbinden. Wenn mein negativer GS ist: „Ich bin zu dick“ und ich mich geistig umpole auf: „Ich werde nun jeden Tag schlanker“, und mir dabei dies positiv vorstelle und mich schon bereits mit dem Schlanksein in Resonanz bringe, dann habe ich einen neuen GS geschaffen, der mich garantiert abnehmen lässt. Zuerst ist das wichtige neue emotionale Gefühl wichtig, die innere ÜBerzeugung, die mit dem Herzen übereinstimmt und dann kann ich die Erfahrung im Äußeren machen…. aber eigentlich ist die Erfahrung schon bereits im Inneren gewesen. Anyway – GS sind und bleiben transformierbar – zum Glück!

Schreibe einen Kommentar