morgenraum

deine tägliche Dosis Inspiration

Ich würd‘ mich ja so gerne ändern.

| Keine Kommentare

20121031-075310.jpg

Was würdest Du tun, wenn Du Dich und Deine autonomen Verhaltensweisen ändern könntest? Ganz speziell würde ich eine Eigenart ablegen, die lästig, schmerzhaft und unschön ist: Ich knibbel winzige Hautfetzen von meinen Fingerkuppen. Das tut manchmal richtig weh und sieht sch…. aus.

Klingt so, als wäre es ein No-Brainer, diesen Unsinn sein zu lassen, aber es gelingt mir nicht. Ich glaube nicht, dass es an mangelnder Willenskraft liegt. Zum Beispiel habe ich mir das Rauchen abgewöhnt und bin mehrfach Marathon gelaufen. Eher im Gegenteil, ich knibbel dann am stärksten, wenn ich mich mit meinem Geist sehr stark auf etwas fokussiere, zum Beispiel beim Programmieren, aber auch wenn ich ungeduldig oder aufgeregt bin. Zum Beispiel in langweiligen Besprechungen oder sehr spannenden Filmen. Also in sehr unterschiedlichen Situationen.

Eine Sache ist allen diesen Situationen gemeinsam: meine Aufmerksamkeit ist woanders, nicht bei mir. Sie ist bei den logischen Problem, in der Zukunft oder an einem anderen Ort. Wenn meine Aufmerksamkeit bei mir ist, ist es tatsächlich ein No-Brainer, nicht zu knibbeln. Das macht die Aufgabe nicht wirklich einfacher. Wie kann es mir gelingen, total fokussiert an Aufgaben mit sphärischer Geometrie zu arbeiten, und gleichzeitig meine Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt zu richten?

Ich weiß, dass das möglich sein muss. Ich weiß nur nicht wie. Das muss so ein hirnverwickelnder Trick sein, wie die Zirkularatmung beim Didgeridoo. Dort habe ich gelernt gleichzeitig Ein- und Auszuatmen. Natürlich sagt der Geist zuerst, dass das unmöglich ist. Und je mehr man sich konzentriert, um so unmöglicher erscheint es. Bis zu dem Zeitpunkt, wo man den hinderlichen Gedanken loslässt und man es raus hat. Danach scheint es einem die natürlichste Sache der Welt zu sein. So einfach, wie niesen.

Es ist möglich, sich und seine Verhaltensweisen zu ändern. Man muss es nur wirklich wollen und sich dann nicht in dem Wollen verstricken. Niemand hat gesagt, es wäre einfach. Und schon gar nicht glaube ich an Hokus-Pokus-Methoden, die einem die Mühe abnehmen wollen. Ich sage mal lieber nicht, was ich alles zu diesen Methoden zähle ;-). Obwohl, wenn Du mir einen Weg aufzeigst, wie ich das Knibbeln loswerde, werde ich Dir die Füße küssen, und ein Video davon bei YouTube hochladen. Wirklich!

Ich wünsche Dir heute, dass Deine Aufmerksamkeit den ganzen Tag bei Dir verbleibt, und Du dabei nicht erstarrst, wie das Kaninchen beim Anblick der Schlange.

Liebe & Licht
Martin

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.