morgenraum

deine tägliche Dosis Inspiration

Lebensplan 2013

| 3 Kommentare

20121231-083445.jpg

Ich habe meinen Lebensplan für 2013 nun fertig und bin ziemlich inspiriert davon. Normalerweise ähneln meine Pläne eher einer To-Do-Liste. Am Ende eines Jahres war ich dann immer frustriert, wenn ich nur die Hälfte „geschafft“ habe. Wen inspiriert schon eine To-Do-Liste? Diesmal habe ich es ziemlich anders gemacht. Und zwar in drei Schritten:

Erstens habe ich aufgeschrieben, wie ich mich fühlen will. Wie soll mein Lebensgefühl sein? Was glaube ich, welcher emotionaler Zustand mich glücklich macht? Ich möchte präsent sein, also den Menschen, denen ich begegne meine ganze Aufmerksamkeit schenken, ihnen zuhören. Bei dem, was ich tue, möchte ich ganz bei der Sache sein, genug Zeit dafür haben, fokussiert sein, wissen, warum ich es tue. Ich möchte inspiriert werden, durch schöpferische Tätigkeiten und dadurch, dass ich viel neues lerne und ich möchte inspirieren, in dem ich anderen interessantes und faszinierendes zeige und lehre. Und last but not least möchte ich Anerkennung für das bekommen, was ich mache. Ich möchte gesehen und beachtet werden. Dieser letzte Punkt war schwierig für mich zu formulieren. Aber ja, auch dieser Wunsch ist stark in mir.

Zweitens habe ich für meine Rollen (Vater, Liebhaber, Unternehmer, Autor, Lehrer, Berater) aufgeschrieben, was mir daran wichtig ist. Zum Beispiel, meinen Kindern ein gutes Vorbild zu geben und vor allem genug Zeit für sie zu haben.

Drittens habe ich mir einen Optimalleben-Trainingsplan aufgestellt. Die Idee habe ich von Brian. Ich habe mir aufgeschrieben, wie viel Zeit ich fürs Joggen, meditieren, Yoga, Spazieren mit Jonathan usw. aufwenden will. Das sieht auf den ersten Blick aus, wie eine weitere To-Do-Liste, ist es aber nicht. To-Do-Liste wäre ‚Marathon laufen‘. Aber um einen Marathon zu laufen, brauche ich einen Trainingsplan. Ich weiß, das ich einen Marathon laufen kann, wenn ich soundso viele Stunden trainiert habe. Ich weiß auch, dass ich ein gewisses Trainingspensum absolvieren muss, um den Marathon ENTSPANNT laufen zu können. Um ein optimales, glückliches Leben zu führen, in denen ich das fühlen kann, was ich mir zu fühlen vorgenommen habe, darf ich die Basics nicht vernachlässigen! Das ist keine neue Erkenntnis und war schon den alten Griechen bekannt. Und natürlich allen Weisen aus vielen Kulturen bestens vertraut. Auch Du weisst das. Hältst Du dich daran?

Ich möchte mich bei Euch allen, für euer Interesse an dem morgenraum-Blog bedanken. Für die vielen tollen Kommentare und das schöne Feedback. Das inspiriert und motiviert mich auch in 2013 weiter zu machen.

Danke, Danke, Danke 🙂

Liebe & Licht
Martin

3 Kommentare

  1. Lieber Martin,

    nach fünf Tagen Auszeit, in denen ich soviel Neues kennenlernen durfte und in denen ich für mich endlich die Klarheit bekommen habe, die mir so lange gefehlt hat, bin ich einfach nur dankbar für dieses herausfordernde Jahr und das ich Menschen kennenlernen durfte, die mein Leben bereichern. Sa kann ich gut Abschied nehmen vom alten Jahr, ohne den leisen Beigeschmack von Bitterkeit.

    Danke, dass Du jeden Tag aufs neue Deine Gedanken mit uns teilst und einen Impuls setzt.

    An meinem Trainingsplan für 2013 arbeite ich noch. Erste Stichpunkte sind: Ich möchte mehr bei mir sein/mich selbst lieben und achten können, Menschen achtsam begegnen, genauer hinsehen, hinfühlen und Dinge annehmen, die ich nicht ändern kann.

    Zu meinem Silvester-Kommentar möchte ich auch ein Auszug aus einem Hesse-Gedicht beisteuern:

    Mitternacht und Geisterzeit.
    Tore öffnen sich festlich weit.
    Schmiedeeiserne, goldgeränderte,
    Grünbekränzte, rotbebänderte.
    Hohe Flügel mit leisem Klingen,
    Ein ganzer Heerstaat von bunten Dingen
    Strömt rauschend ein.

    (Der alte Garten)

    Ich bin auf den Blumenstrauß gespannt, der mir und uns allen 2013 geschenkt wird.

    Dir und Deinen Lieben wünsche ich einen sanften Ausklang 2012 und ich freue mich auf weitere morgenraum-Inspirationen in 2013.

    Herzlichst
    Ines 🙂

    • Hallo Ines,

      vielen Dank fürs Teilen deiner Gedanken!

      Vielleicht möchtest Du ja mal einen Gastbeitrag im morgenraum schreiben? Würde mich freuen.

      Liebe Grüsse und ein Frohes Neues Jahr!
      Martin

  2. Pingback: Ich bin für das Nicht-Glück verantwortlich | Martin Neumann's Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.