Martin Neumann's Blog

Projekte

Martin ist vielseitig und hat entsprechend schon einige Projekte neben seiner eigentlichen Arbeit gemacht.

universe2go ist das aktuelle Projekt von Martin, in das er sehr viel Hoffnung steckt. Seit seiner Kindheit ist er fasziniert vom Sternenhimmel und dem Kosmos. Das Ziel von universe2go ist, die Menschen wieder nach draußen unter den echten Sternenhimmel zu locken. Es bringt die Menschen den Sternen näher, ohne dass sie aufwendige, teure oder komplexe Technik kaufen und benutzen müssen. Martins Hoffnung ist, dass auch universe2go damit einen kleinen Beitrag leistet, die Aufmerksamkeit auf die zunehmende Lichtverschmutzung in unserem Land richten. Menschen sind nur bereit etwas zu schützen, das sie kennen und als wertvoll erachten.

My Great Life, Personal Development
Marion und Martin haben 2012 ihre persönlichen Erfahrungen und Vorlieben für Tools, die ihnen helfen, jeden Tag ein bisschen mit der persönlichen Entwicklung weiter zu kommen in eine App für das iPad gepackt. Die App enthält Übungen und Tools zur Motivation, Planung, Dankbarkeit und Entspannung. Du findest sie im Apple-App-Store unter dem Namen  My Great Life.

2011 erschien die App Raincam im App-Store für das iPhone und das RainWidget für Android. Diese Anwendungen gehen auf eine Idee zurück, die Martin eines Morgens in 2009 unter der Dusche gekommen ist. Zunächst versuchte er die Idee zu verkaufen. Das gelang, aber leider legte die Firma, welche die Rechte erworben hatte, die Idee in die Schublade. Als die App dann doch 2011 durch innospiring veröffentlicht wurde, war es schon zu spät. Viele andere hatten bereits Regenwarn-Apps herausgebracht, so dass die Verkaufszahlen zwar gut, aber nicht bombastisch sind. Ideen haben ein Ablaufdatum. Auch dieses Projekt war eine wichtige Erfahrung auf seinem Weg zum Erfinder. Du findest sie im Apple-App-Store unter dem Namen  RainCam.

2009 hat Martin ein Verfahren zur einfachen und schnellen Konfiguration von Smarthomes zum Patent angemeldet und auch die entsprechende Software mit dem Namen “iButler” dazu entwickelt. Obwohl die Software wirklich gut ist, wurde das damalige Unternehmen aus persönlichen Gründen von den Gründern aufgelöst. Dieser teure Rückschlag war ein wichtiger Schritt auf seinem Erfahrungsweg zum Unternehmer. Martin ist sich sicher, dass dieses Wissen und die Assets wertschöpfend im aktuellen Smarthome-Markt plaziert werden können und arbeitet aktuell an einer Weiterentwicklung.

Martin hat 2006 ein Verfahren für die Abbildung von Kamerabildern in einem elektronischen Okular für das Fernrohr angemeldet. Damals hat er viele hundert Stunden Arbeit in die Entwicklung gesteckt. Dann stellte sich heraus, dass Forscher vom Max-Planck-Institut in Saarbrücken, das gleiche Verfahren drei Monate vor ihm angemeldet hatten. Das war aber nicht das schlimm, denn dadurch entstand ein netter Kontakt. Frustrierend war vielmehr, dass sich anscheinend niemand dafür interessierte. Dieser frustrierende Rückschlag war ein wichtiger Schritt auf seinem Erfahrungsweg zum Erfinder. Auch hat ihn diese Idee sozusagen auf die Spur von universe2go gebracht. Und aktuell zeigt sich sogar Interesse in der Astro-Community an dieser Technologie.

Martin hat 2004/2005 ein populärwissenschaftliches Buch über Zahlen und Muster in der Natur geschrieben. Vielleicht ist es als Erstlingswerk kein Meisterstück, aber es liegt ihm immer noch sehr am Herzen. Das Zahlen nützlich sind steht außer Frage. Aber Zahlen waren für uns Menschen immer auch schon mehr als das. Du findest es bei Amazon unter Jenseits der Nützlichkeit

4 Kommentare

  1. bisher gibt’s das app noch nicht für android oder?

  2. Pingback: Die Quelle Deiner Wünsche | Martin Neumann's Blog

  3. Hallo Herr Neumann,
    ich habe soeben das Omegon Hand-Planetarium universe2go bestellt und freue mich schon riesig darauf. Ich wünsche Ihnen mit diesem Projekt viel Erfolg.

    Eine Frage habe ich noch:
    Die iOS-App lässt sich auf meine Firmen-iPhone 5c installieren. Ich hatte gehofft, dass das Gerät auch mit meine iPod Touch 5g funktioniert – dort kann die App aber nicht installiert werden (nicht kompatibel). Daher eine Anregung für eine neue Version: der iPod hat zwar einen Lagesensor, aber keinen GPS-Empfänger. Wenn man aber die Standortkoordinaten kennt, sollte es doch auch mit dem iPod Touch klappen? Vielleicht liege ich auch falsch.

    Viele Grüße aus dem verschneiten Oberfranken
    Gerchla

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: