Morgenraum

deine tägliche Dosis Inspiration

Alles könnte so gut sein

| Keine Kommentare

20130308-080026.jpg

Kennst Du das? Alles könnte perfekt sein. Du hast keine Geldsorgen, bist gesund, in der Firma läuft es gut, hast Freunde und/oder einen netten Partner? Wenn da bloß nicht diese blöden Eigenschaften des Menschen, der dir nahe steht und den Du eigentlich lieben solltest, wären! Er weckt Dich um fünf. Jammert den ganzen Tag. Macht Dir Vorwürfe, leise oder laut. Verlangt Aufmerksamkeit von Dir, wenn Du eigentlich etwas anderes machen wolltest.

Mir hilft es dann die Perspektive zu wechseln. Mich nicht als getrennt von dem anderen Menschen wahrzunehmen. Dann geht es nicht um mich. Dann geht es um mich UND sie bzw. ihn. Wie kann ich mir UND ihr/ihm dienen? Was hilft mir UND ihr/ihm jetzt am meisten? Wie kann ich Liebe dazu nutzen, um mich UND sie/ihn wachsen zu lassen? Über das Echo des Leids und des Widerstands des anderen in mir kann ich Mitgefühl entwickeln. Kann mein Leiden und meinen Widerstand klarer erkennen und überwinden. Einfach ist das nicht. Wertvoll allemal.

Hier eine kleine Übung dazu: Sammle liebevolles Gefühl in deinem Herzraum. Manchmal ist das überwältigend viel und Du hast das Gefühl, Du könntest wie Jesus alle Menschen lieben und manchmal ist es nur ein ganz ein kleines bisschen Wärme und ein winziges Teelicht in deiner dunklen Brust. Das ist vollkommen in Ordnung. Die Größe spielt hier überhaupt keine Rolle! Es geht nur darum, dass Du überhaupt dieses liebevolle Gefühl im Herzraum spürst und es Dir als Licht vorstellst. Nun lässt Du dieses Licht aus deinem Herzraum zu der anderen Person fließen. Stelle Dir vor, wie der Lichtstrom in die andere Person hinein fließt. Achte auf das Gefühl, dass sich in Dir einstellt. Stelle Dir vor, dass die andere Person exakt das gleiche spürt in diesem Moment.

Ich wünsche Dir heute, dass dein Herz sich öffnet und alle Menschen in deiner Umgebung einlädt. Auch die vielleicht gerade nicht so liebenswürdigen. Die können es am besten gebrauchen.

Liebe & Licht
Martin

Schreibe einen Kommentar