Morgenraum

deine tägliche Dosis Inspiration

Ist Glaube an den eigenen Erfolg nur Selbstbetrug?

| Keine Kommentare

Persönlichkeitsentwicklung, Selbstwert, Erfolg

Ist Erfolg durch Glaube daran ein Big Planet Bias? Ist eigentlich nur Talent wichtig? Sehen wir nur deswegen erfolgreiche Menschen, die uns sagen, dass wir nur an unseren Erfolg glauben müssen, weil dieser Glaube ein notwendiges Merkmal ist? Die Tatsache, dass sie Erfolg hatten, liegt jedoch allein darin begründet, dass sie einfach BESSER sind als wir?

Zunächst einmal muss ich wohl erklären, was ein Big Planet Bias ist, weil ich den Begriff selbst erfunden habe. Vor ein paar Jahren stand in einer Kölner Tageszeitung ein Artikel über Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, von denen die Astronomen seit 1995 nun über 800 entdeckt haben. Eine Schlussfolgerung der Autorin des Artikels fand ich krass: die Entdeckung dieser Planeten würde belegen, wie unwahrscheinlich extra-terrestrische Leben sei, da ja alle gefundenen Planet Riesenplaneten seien, deren unglaubliche Gravitation Leben, wie wir es kennen, unmöglich machen würde. Der logische Schluss ist zwar korrekt, wie Aristoteles sagen würde, aber die Annahme ist falsch, und damit auch die abgeleitete Aussage.* Bis heute sind die Teleskope gar nicht in der Lage kleinere Planeten als diese Riesenplaneten aufzuspüren. Es ist so, als würden wir mit einer guten Lupe nach Bakterien suchen. Wir würden messerscharf schliessen, dass es Bakterien nicht geben kann.

Zurück zu den „Erfolgsmenschen“. In so vielen Persönlichkeitsentwicklungs-Büchern, Seminaren und Vorträgen bekommen wir gesagt, dass das Wichtigste sei, an unseren Erfolg zu glauben, und dass der Erfolg uns dann sicher sei, wenn wir nur hart genug daran arbeiten. Was ist, wenn das nur deswegen stimmt, weil diese Menschen einfach von der Natur mit tollen Talenten ausgestattet wurden? Soll heissen, wir sehen nur die, die das Talent hatten. All diese Menschen, die auch fest an sich geglaubt und hart gearbeitet haben sehen wir nicht, weil unsere Teleskope zu schwach dafür sind!? Und das sie (die Erfolgreichen) behaupten, dass läge an dem Selbstvertrauen, ist ja klar, denn mit so einem Talent kann man ja nur selbstbewusst sein.

Falls dir der letzte Absatz gedanklich vertraut vorkam: VERGISS IHN! Trink diesen Becher nicht, den Dir der mieseste Saboteur Deines Egos reicht! Es ist totaler Bullshit.

Warum? Weil die Annahme über das, was ERFOLG bedeutet, falsch ist. Wärst Du lieber Jupiter, ein riesiger, kalter, toter Gasball? Oder lieber die kleine Erde voller überbordender Vitalität? Wärst Du als Planet Erde unglücklich, weil Dich niemand in seinem Teleskop sehen kann? Ich sage nicht, dass die bekannten, erfolgreichen Menschen in Wirklichkeit unglücklich sind. Da wäre der Vergleich falsch. Ich sage, dass Du ERFOLGREICH sein wirst, wenn Du Deinen Träumen folgst und wenn Du Erfolg als ein GEFÜHL definierst. Dann sind die Dinge, die Du erreicht hast und erreichen wirst, wichtig für Dich, weil sie DIR etwas bedeuten.

Vielleicht können wir nicht alle Teufelsgeiger werden, aber die Fähigkeit, Musik zu machen steckt in uns allen. Und die Freude an der eigenen Musik ist das, was ich als Erfolg definiere, nicht die Anzahl der Zuhörer.

Ich wünsche Dir heute, dass Du in diesem Sinne erfolgreich bist!

Liebe & Licht
Martin

*Aristoteles hat übrigens einen sehr ähnlichen Fehler begangen. Er schloss aus der Tatsache, dass sich die Sterne am Himmel im Laufe des Jahres nicht gegeneinander verschieben, dass die Erde sich nicht um die Sonne drehen kann. Diesen Effekt nennt man Paralaxe und man kann ihn nur mit sehr, sehr genauen Instrumenten messen, die die Griechen nicht hatten. Auch wenn das Wort schwierig klingt ist es total simpel nachzuvollziehen: gehe einmal durch den Wald und achte auf die Position der Bäume zueinander in deinem Gesichtsfeld. Wenn Du dich bewegst, bewegen sich die Bäume scheinbar gegeneinander. Natürlich weiss unser Gehirn, dass sich die Bäume nicht bewegen und „korrigiert“ diesen optischen Effekt für uns, so dass wir da nicht drüber nachdenken müssen, sondern wissen, wie die Bäume wirklich zueinander stehen.

Schreibe einen Kommentar