Morgenraum

deine tägliche Dosis Inspiration

Gibt es Gott?

| Keine Kommentare

20130104-085116.jpg

Heute morgen fand ich im Spektrum (der Wissenschaft) eine Beilage für eine Philosophie-Zeitschrift. Darin fand ich einen Auszug aus einem Artikel mit der Überschrift „Gott, eine gute Idee?“. Zunächst einmal wird die Frage „Gibt es einen Gott?“ behandelt. Kant wird herangezogen (oh, mein Gott, nicht schon wieder Kant ;-)). Und dann werden die Argumente, abgewogen, kritisch betrachtet, für gut oder schlecht, nützlich oder schädlich, genial oder platt befunden. Komisch, da wusste ich sofort wieder, warum Feynman die Philosophen nicht mochte.

Trotzdem ist die Frage „Gibt es einen Gott?“ für uns alle unglaublich wichtig. Egal, ob mit ‚ja‘ oder ’nein‘ oder ‚weiß nich‘ beantwortet. Das spielt, wenn auch meist unbewusst, stark in unsere Denk- und Erfahrungswelt hinein. Ist die Frage denn sinnvoll? Oder ist sie nicht eher von der Art wie ‚Fahren Strassenbahnen nachts schneller als draussen?‘ also schon an sich vermurkst? Was bedeutet ‚Gibt es‘ in dieser Frage für Dich? Etwa wie ‚Gibt es Einhörner?‘ oder ‚gibt es noch Bier hier?‘ oder ‚gibt es Higgs-Bosonen?‘. Wie wär’s mit der Frage ‚Ist Gott für Dich Wirklichkeit?‘. Und als jemand, der sich über 40 Jahre intensiv mit der Naturwissenschaft befasst hat, kann ich Dir versichern, dass damit nicht der messbare Teil der Wirklichkeit gemeint ist, sondern die Wirklichkeit DEINES Bewusstseins. DAS, so finde ich, ist die einzig relevante Frage des Glaubens. (Statt ‚Gott‘, darfst Du auch gerne ein anderes Wort in die Frage einsetzen, falls dieses Symbol für Dich problematisch ist). Alle anderen sind auch wichtig: unter dem Aspekt des sozio-kulturellen Zusammenlebens. Da haben die vermeintlichen Glaubensfragen positive (Altruismus, Hilfsbereitschaft, Soziale Einrichtungen, etc.) wie negative Effekte (Glaubenskriege, Spaltung, etc.).

Sich mit seinem Bewusstseinskern (klingt gut, oder?) zu verbinden, hat ausschliesslich positive Aspekte. Das kannste mir glauben ;-). Oder auch gerne bei Eckhart Tolle nachlesen: Jetzt.

Ich wünsche Dir heute genug Zeit und Raum, um deine Wirklichkeit jenseits deines Verstandes zu erfahren.

Liebe & Licht
Martin

Schreibe einen Kommentar