Morgenraum

deine tägliche Dosis Inspiration

Der Lebensplan

| 2 Kommentare

20120723-083200.jpg

„Das sind die Kräfte, die uns schlecht erscheinen, aber in Wirklichkeit helfen sie uns, unseren Lebensplan zu erfüllen. Sie entwickeln deinen Geist und deinen Willen, denn es gibt eine große Wahrheit auf diesem Planeten: Wer immer du bist oder was immer du tust, wenn du aus tiefster Seele etwas willst, dann wurde dieser Wunsch aus der Weltenseele geboren. Das ist dann deine Aufgabe auf Erden.“. Ich habe gestern den Alchimisten von Paulo Coelho gelesen. Es geht um einen jungen Hirten, der seinen Lebensplan verwirklicht, weil er einen Traum hat und bereit ist, diesen Traum zu leben.

Ich habe in meinem Leben schon so viel vergeblich über meinen Lebensplan nachgedacht. Vergeblich deshalb, weil ‚Nachdenken‘ nicht das richtige Werkzeug dafür ist, ihn zu entdecken. Und dennoch bin ich glücklich und dankbar für meinen bisherigen Weg, denn zumindest hatte ich manchmal den Mut, Entscheidungen zu treffen. Das ist nicht selbstverständlich in dieser Menschenwelt.

Je älter ich werde, umso mehr verstehe ich den Lebensplan und vertraue auf mein Herz als zuverlässigen Kompass. Leider ist es nicht so leicht zu lesen, wie der Kompass von Captain Jack Sparrow, aber es ist genauso unfehlbar. Bücher wie Der Alchimist helfen mir dabei.

Eines fand ich noch äusserst bemerkenswert: es gibt ein Gebet, welches mich in der Kirche jedes mal tief bewegt, ohne dass ich wüsste wieso. Am Ende des Buches erzählt der Alchimist eine Geschichte über den Ursprung dieses Gebets. ‚Herr ich bin nicht würdig, dass Du eingehst unter mein Dach, aber sprich nur ein Wort und so wird meine Seele / mein Knecht wieder gesund.‘ auch etwas was mein Verstand nicht versteht, mein Herz aber sehr wohl.

Ich wünsche Dir heute, dass die wundervolle Sommersonne Deinen Weg erhellt, damit Du die richtigen Entscheidungen treffen kannst um Deinen Lebensplan zu erfüllen.

Liebe & Licht
Martin

2 Kommentare

  1. Bei mir ist es genauso bei dem den Worten des Gebetes,ist doch erstaunlich.

  2. Pingback: Du kennst die Quelle nicht | Martin Neumann's Blog

Schreibe einen Kommentar